Immer wieder erlebe ich, dass Menschen Ziele haben. Viele machen sich keine Gedanken darüber, wie sie ihr Ziel erreichen können. Oft scheitert man daran, weil das Ziel sehr wage formuliert ist oder einfach nur ein Gedanke. Umso genauer man sein Ziel formuliert, umso leichter erreicht man es aus. Die SMART-Methode kann hier eine sehr große Hilfe sein.
Ein Prozess, mit dem du dein Ziel überprüfen kannst. Es gibt dir Klarheit darüber, ob es auch das richtige Ziel für dich ist bzw. ob du es auch wirklich erreichen kannst.

Was bedeutet SMART-Methode?

Die Buchstaben stehen für:

S – Spezifisch: Dein Ziel ist so konkret und spezifisch wie möglich formuliert.

M – Messbar: Dein Ziel kann quantitativ und qualitativ beurteilt werden.

A – Attraktiv: Du sollst Lust haben dein Ziel zu erreichen.

R – Realistisch: Dein Ziel soll machbar innerhalb der Zeit und mit deinen Mitteln sein.

T – Terminiert: Plane dein Ziel mit einem Zeitplan. Was ist bis wann zu erledigen?

Mit diesen Fragen kommst du leichter an dein Ziel:

Mache dein Ziel Spezifisch

Ist dein Ziel „spezifisch“?

  • Woran erkennst du, dass du dein Ziel konkret erreicht hast? Wie wird es dann ausschauen, sich anhören, sich anfühlen, riechen und schmecken?
  • Wie schaut dein Zielbild aus? Mache es überdimensional groß und kräftig
  • Formuliere dein Ziel schriftlich – Mache einen Vertrag mit dir selbst!
Ist dein Ziel messbar

Ist dein Ziel messbar?

  • Welche messbaren Erfolgskriterien gibt es bei diesem Ziel?
  • Woran erkennst du ganz konkret, dass du dein Ziel erreicht hast?
Ist dein Ziel attraktiv

Ist dein Ziel attraktiv?

  • Ist das Ziel positive formuliert, sodass es dich sofort, hier und jetzt anzieht und deine Handlungen bestimmen kann?
  • Welche Schritte sind erforderlich?
  • Begeistert dich dein Ziel wirklich zu 100 %? Wenn nicht, was könnte das übergeordnete Ziel sein?
  • Was wäre die Konsequenz, wenn du dein Ziel nicht erreichst?
  • Welcher Schmerz, kann durch dein Ziel vermieden werden?
  • Warum habe ich es verdient dieses Ziel zu erreichen?
  • Was wird mir möglich, wenn ich das Ziel erreicht habe?
Ist dein Ziel realistisch?

Ist dein Ziel realistisch?

  • Ist dein Ziel eigenständig erreichbar?
  • Kann dein Ziel mit den dir zur Verfügung stehenden Mitteln erreicht werden?
  • Ist der Schritt zu groß, musst du dein Ziel eventuell in Teilziele zerlegen?
  • Wie sind die einzelnen Schritte und in welcher Reihenfolge?
  • Woran kannst du laufend überprüfen, dass du noch auf dem richtigen Kurs bist?
  • Wodurch kannst du schon das Gehen deines Weges genießen?
  • Woran wirst du schon in den nächsten Minuten erkennen können, dass du auf dem richtigen Weg bist?
Hast du einen Termin für dein Ziel?

Hast du einen Termin für dein Ziel?

  • Wann soll dein Ziel erreicht sein?
  • Was sind die einzelnen Schritte?
  • Stelle einen konkreten Zeitplan für diese Schritte auf, welche Erfolgskriterien müssen bis wann erfüllt sein?
  • Mache den 1. Schritt innerhalb von 24 Stunden.

Öko-Check:

Wenn du dein Ziel jetzt schon „sehen“, „fühlen“ und „hören“ kannst, solltest du prüfen, was sich für dich und dein Umfeld noch alles verändert, wenn du dein Ziel erreicht hast.

Dieser Schritt ist wichtig, weil du so auch die Konsequenzen betrachten kannst, denn oft geben Menschen auf, weil sie unterschätzt haben, wie viel Aufwand es sein kann, das Ziel zu erreichen. Solltest du beim Öko-Check feststellen, dass du doch lieber alles so lässt wie es ist, hast du dir vielleicht viel Arbeit erspart, aber ganz sicher einiges an Klarheit und Sicherheit gewonnen.

Fragen für den Öko-Check:

  • Welche Konsequenzen hat das Erreichen meines Zieles?
  • Welchen Preis muss ich eventuell dafür bezahlen?
  • Was muss ich aufgeben, um mein Ziel zu erreichen?
  • Was bringt es mir, mein Ziel zu erreichen?
  • Welche Auswirkungen wird es auf meine Gesundheit haben?
  • Wie lässt sich mein Ziel mit meinen Finanzen vereinbaren?
  • Wird meine Familie betroffen sein?
  • Hat es Konsequenzen für mich im Beruf?
  • Passt mein Ziel zu dem, was mir sonst noch wichtig ist in meinem Leben?

Bist du bereit diese Konsequenzen zu tragen? Jetzt hast du noch die Möglichkeit dein Ziel zu verändern, sodass du mit diesen Konsequenzen auch gut leben kannst.

Wenn du mit „JA“ antworten kannst, dann geht’s los. Entwickle dein ZIEL!

Solltest du Fragen zur SMART-Methode haben oder wie du vielleicht dein Ziel leichter erreichen kannst, melde dich einfach. Ich freue mich auf deine Fragen.

 

Pin It on Pinterest

Share This